Motor ohne Lobby? : Medienereignis Wankelmotor 1959-1989. Hrsg. v. Landesmuseum f. Technik u. Arbeit in Mannheim u. d. Felix-Wankel-Stiftung (Technik + Arbeit Bd.11) (2003. 253 S. m. 100 z. Tl. farb. Abb. 23,5 cm)

個数:

Motor ohne Lobby? : Medienereignis Wankelmotor 1959-1989. Hrsg. v. Landesmuseum f. Technik u. Arbeit in Mannheim u. d. Felix-Wankel-Stiftung (Technik + Arbeit Bd.11) (2003. 253 S. m. 100 z. Tl. farb. Abb. 23,5 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 製本 Hardcover:ハードカバー版
  • 商品コード 9783897352032

Description


(Text)
Der Wankelmotor gilt als eine der spektakulärsten Innovationen im Automobilbau der Nachkriegszeit. Von Felix Wankel in Zusammenarbeit mit der Firma NSU entwickelt, entsprach er genau den öffentlichen Erwartungen an eine technische Erfindung: radikale Neuheit der Konstruktion, Produkt einer exzentrischen Erfinderpersönlichkeit, schließlich heftige Diskussionen um seinen Einsatz als Automobilantrieb. Im legendären NSU Ro 80 und bis heute in Sportwagen der japanischen Marke Mazda eingebaut, war und ist der Wankelmotor nicht nur ein Stück Technikgeschichte - Tausende von Presseartikeln machten ihn über Jahrzehnte hinweg auch zum Medienereignis. Wie wurde der Wankelmotor in der Presse aufgenommen und was erfuhr die Öffentlichkeit über den Stand der Entwicklungsarbeiten? Dieses Buch rekonstruiert die Berichterstattung von den ersten Pressemitteilungen 1959 bis zu den Rückblicken nach Felix Wankels Tod im Jahre 1988. Viele in Vergessenheit geratene Details werden so wieder lebendig. Deutlich wird darüber hinaus, wie stark das Pro und Contra um den Wankelmotor von öffentlichen Debatten über die Zukunft des Automobils bestimmt war. So gibt das Buch der anhaltenden Diskussion um den Wankelmotor neue Impulse, zeigt aber auch generell, wie Medien über Technik berichten.
(Author portrait)
Marcus Popplow lehrte an den Universitäten Berlin (TU), Cottbus und Salzburg; er ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft für Technikgeschichte. Die Technik- und Wissensgeschichte des vorindustriellen Europas bilden Schwerpunkte seiner Forschung.