Der Augenblick meines Todes : Nachruf auf Maurice Blanchot (Internationaler Merve Diskurs (IMD) 259) (2003. 39 S. 17 cm)

個数:

Der Augenblick meines Todes : Nachruf auf Maurice Blanchot (Internationaler Merve Diskurs (IMD) 259) (2003. 39 S. 17 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    ウクライナ情勢悪化・新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。詳しくはこちらをご確認ください。
    海外からのお取り寄せの場合、弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。
  • ◆画像の表紙や帯等は実物とは異なる場合があります。
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783883961934

Description


(Text)
Ein Nachruf und eine Antizipation. Blanchots ebenso nüchterne wie luzide Schreibweise, die unablässig die Bedingungen ihrer eigenen Möglichkeit befragt, hat den verschiedensten Bereichen ihre Spuren eingegraben: Literatur und Philosophie, Psychoanalyse, Theorie der Sprache, Geschichte und Politik. Nichts, was das vergangene Jahrhundert in Unruhe versetzt hat, keine seiner Erfindungen und Kataklysmen, seiner Mutationen, seiner Revolutionen und Monstrositäten ist der hohen Spannung seines Denkens und seiner Texte entgangen. Auf all das hat er geantwortet, indem er sich einer unerbittlichen Weisung unterwarf. Er tat das ohne den Schutz einer Institution, jenseits der Universität oder einer anderen von der Macht begünstigten Gruppierung. In seinem Nachruf auf den toten Freund betont Jacques Derrida, dass sich die manchmal unsichtbare Strahlkraft von Blanchots Werk nicht mit Begriffen wie "Einfluss" oder "Gefolgschaft" definieren lässt. Blanchot hat nicht "Schule gemacht". Sein Erbe hat sich ins Denken derer, die ihm nah waren, tiefer und inwendiger eingegraben als der "Einfluss" eines "Lehrers".(J. Derrida)
(Author portrait)
"Maurice Blanchot. Ich hatte mich daran gewöhnt, diesen Namen nicht wie den eines Dritten auszusprechen, den eines sich rar machenden und geheimnisvollen Mannes, über den man spricht, wenn er nicht dabei ist, und den man entziffert, weitergibt oder beschwört, sondern wie den eines Lebenden, mit dem man hier und jetzt sprechen kann und an den man sich wendet, einen Namen, der folglich jenseits der bloßen Benennung eine Anrufung darstellte, gerichtet an einen, dessen Aufmerksamkeit, Wachsamkeit, Sorge um Antwort und Verantwortlichkeit viele von uns als die anspruchsvollsten und unerbittlichsten unserer Zeit empfanden." (J. Derrida) ---------"Am 20. Juli vor fünfzig Jahren erlebte ich das Glück, fast erschossen zu werden. Vor 25 Jahren haben wir die ersten Schritte auf dem Mond gemacht." (Maurice Blanchot).