Pflegerelevante Fallgruppen (PRG) : Eine empirische Grundlegung. Hrsg. v. Dtsch. Inst. f. angewandte Pflegeforschung (Pflegeforschung) (2004. 142 S. m. Abb. 21 cm)

個数:

Pflegerelevante Fallgruppen (PRG) : Eine empirische Grundlegung. Hrsg. v. Dtsch. Inst. f. angewandte Pflegeforschung (Pflegeforschung) (2004. 142 S. m. Abb. 21 cm)

  • 提携先の海外書籍取次会社に在庫がございます。通常約3週間で発送いたします。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合が若干ございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    各国での新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。
    弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。

  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783899931075

Description


(Short description)
Pflegerische Leistungen zu benennen, zu beschreiben und zu berechnen, erscheint nicht nur vor dem Hintergrund der Einführung des neuen Abrechnungssystems in den Krankenhäusern, den DRGs, unumgänglich. Es ist vielmehr eine grundlegende Fragestellung der Pflege überhaupt.
Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) widmet sich im Auftrag des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschlands e.V. (KKVD) bereits seit mehr als drei Jahren dieser Fragestellung. In diesem Zeitraum sind nationale und internationale Instrumente analysiert und in der Praxis zur Anwendung gebracht worden.
Erstmalig werden Informationen über die Pflegebedürftigkeit von Patienten mit erbrachten Leistungen durch Pflegende kombiniert und in einem systematischen Zusammenhang dargestellt. Neben der Beschreibung ausgewählter Instrumente werden auch die Implementationswege, die Anwendungsgebiete sowie die Ergebnisse der Praxisanwendung aufgezeigt. Exemplarisch wird ein empirischer Weg zur Berechnung von pflegerelevanten Fallgruppen, kurz PRG, vorgestellt. PRG sind ein innovativer Ansatz, mit dem Leistungen der Pflege konkret beschrieben und damit auch berechnet werden können.
Der vorliegende Abschlussbericht ist nicht nur für Pflegeforscher, sondern auch für Lehrende und Leitende in der Pflege, Pflegepraktiker sowie für Vertreter von Verbänden, Kostenträgern und der Gesundheitspolitik eine unverzichtbare Wissensquelle.
Der Herausgeber
Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (dip) ist das gemeinnützige Forschungsinstitut der Fachbereiche Pflege und Gesundheitswesen der katholischen Fachhochschulen in Deutschland in Zusammenarbeit mit Verbänden, Stiftungen und Trägern. Es hat seinen Sitz an der Katholischen Fachhochschule NW in Köln.
(Text)
Mit Einführung des neuen Abrechnungssystems in den Krankenhäusern, den DRGs, ist es unumgänglich, pflegerische Leistungen zu benennen, zu beschreiben und zu berechnen. Die Autoren haben nationale und internationale Instrumente analysiert und in der Praxis eingesetzt. Erstmalig kombinieren sie Informationen über die Pflegebedürftigkeit von Patienten mit den erbrachten Leistungen und stellen diese systematisch dar. Exemplarisch beschreiben sie einen empirischen Weg zur Berechnung von pflegerelevanten Fallgruppen, kurz PRG. PRG sind ein innovativer Ansatz, mit dem sich Leistungen der Pflege konkret beschreiben und damit auch berechnen lassen.