Tod in Worpswede (Kommissar Lüder Bd.1) (2003. 258 S. 20,5 cm)

個数:

Tod in Worpswede (Kommissar Lüder Bd.1) (2003. 258 S. 20,5 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783897393585

Description


(Text)
Worpswede 1934: Eine Leiche ohne Kopf wird in der Nähe des Künstlerdorfes im Moor gefunden. Die Kommissare Lüder und Piel ermitteln vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Umbrüche im Künstlerdorf, wo abstrakte wie "heimatverbundene" Maler, künftige Emigranten und aufstrebende Kulturpolitiker in enger, konfliktträchtiger Nachbarschaft leben. Doch der Tote im Moor bleibt nicht ihr einziger Fall: da ist noch eine Serie ungeklärter Todesfälle in der Bremer Frauenklinik...
Der Kunsthistoriker Kai Artinger siedelt die Handlung seines Kriminal-Debüts in einer für das Genre bisher ungewohnten Zeit an: Im Deutschland nach 1933.
Diese erste Phase des Hitler-Regimes mit dem "Röhmputsch" als Zäsur ist geprägt von der zunehmenden Orientierung des Einzelnen an den neuen Machthabern. Anpassungsbereitschaft und Aufstiegswille sind auch unter Künstlern verbreitet und so entwirft Kai Artinger mit seinem Worpswede von 1934 einen nicht eben weltfernen Mikrokosmos, in dem Ausgrenzung, Intrigen und Konformität mit den Nazis mehr und mehr den Alltag bestimmen. Die Vorkommnisse in der Bremer Frauenklinik in jenen Jahren verdeutlichen jedoch noch eine andere Dimension der gesellschaftlichen Veränderungen im Deutschland jener Jahre.
(Author portrait)
Kai Artinger ist Kunsthistoriker, Ausstellungskurator und Autor in Berlin. 2001 baute er in Lübeck das Forum für Literatur und Bildende Kunst / Günter Grass-Haus mit auf. Leiter des Forums bis 2006. Publikationen u.a. zur Künstlerkolonie Worpswede sowie Autor mehrerer Krimis.