Neurodermitis : Juckreiz und Hautentzündungen stoppen (2004. 104 S. 8 farb. Abb. 21,5 cm)

個数:

Neurodermitis : Juckreiz und Hautentzündungen stoppen (2004. 104 S. 8 farb. Abb. 21,5 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    各国での新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。
    弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。

  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783777612638

Description


(Text)
Die Diagnose "Neurodermitis" löst bei vielen Eltern große Verunsicherung und eine Menge Fragen aus. Sie möchten mehr wissen über die heute bekannten Ursachen und den Verlauf der Krankheit sowie den Umgang mit der kranken Haut im Alltag. Hier ist sachliche Information gefragt! Und es tut gut, zu erfahren: Niemand muss lebenslang unter Neurodermitis leiden.

Eine konsequente Therapie - auch ohne Kortison - kann die Symptome bei den meisten Kindern deutlich lindern. Ebenfalls eine gute Botschaft: Kratzen ist erlaubt! Wichtig ist jedoch, nach Auslösern für den starken Juckreiz zu fahnden und Verhaltensänderungen einzuleiten. Unter den möglichen Auslösern der Neurdermitis spielen Nahrungsmittel eine wichtige Rolle. Gerade Kinder mit Neurodermitis sollten eine ausgewogene und gesunde Nahrung erhalten - Im Einzelfall ist eine individuelle Kostform zur Behandlung( evtl. auch zur Vorbeugung) von Allergien empfehlenswert.

Kortison - Freund oder Feind? Der Einsatz von Kortison in der Therapie ist immer wieder ein Streitthema. Unwissen, Fehlinformation und Angst sind im Zusammenhang mit der Kortison-Anwendung weit verbreitet. Einigkeit herrscht darüber, dass Kortison immer nur Symptome unterdrücken, nicht aber die Ursache einer Krankheit beheben kann. Unverzichtbar und mitunter lebensrettend ist Kortison als "Krisenmedizin" zum Beispiel im allergischen Schock, im Neurodermitis-Schub, beim schweren Asthma.
(Review)
"Dabei konzentrieren sich die Mediziner auf eine fundierte Wissensbasis, die den Leser fit macht selbst zum Experten im täglichen Umgang mit der Erkrankung zu werden." www.medizinkorrespondenz.de/ 20190101
(Author portrait)
Harald Brost, geb. 1941, ist seit 1982 Professor für Kunst- und Kulturgeschichte an den Hochschulen von Mainz, Frankfurt/Main und Trier. Von ihm gibt es Veröffentlichungen zur Kunstgeschichte und Kulturtheorie sowie langjährige Forschungen zur Farbtheorie und Physiologie des Farblichts.