論理学原理論考<br>Abhandlung über die Prinzipien der Logik (Philosophische Abhandlungen Bd.88) (2004. XVI, 318 S. 23,5 cm)

個数:

論理学原理論考
Abhandlung über die Prinzipien der Logik (Philosophische Abhandlungen Bd.88) (2004. XVI, 318 S. 23,5 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    各国での新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。
    弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。

  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版/ページ数 318 S.
  • 商品コード 9783465033042

Description


(Text)
Dieses Buch stellt die mathematische Logik vom Kopf auf die Füße. Logische Annahmen, die in ihr nur unausdrücklich gemacht werden, macht es ausdrücklich. Es erklärt, warum sie als Theorie eines speziellen inhaltlichen deduktiven Schließens aufgefaßt werden sollte, und zeigt, daß ihre Leistungsfähigkeit systematisch überschätzt wird, wenn man sie als formale oder allgemeine Logik missversteht. Widerlegen läßt sich die längst geradezu klassisch gewordene Ansicht, "mathematische Logik" sei "nichts anderes als eine präzise und vollständige Formulierung der formalen Logik" (Kurt Gödel), nur durch einen Beweis, der zeigt, dass die mathematische Logik ein begrenzter und untergeordneter Teil der deduktiven Logik ist. Der Plan zu diesem Buch war der Plan, einen solchen Beweis zu liefern. Der Autor möchte zeigen, daß es einen begrenzten, übergeordneten Teil der deduktiven Logik gibt, der nicht von Wahrheits- oder Aussagefunktionen handelt, in dem aber Regeln aus Prinzipien abgeleitet werden, von denen (auch) die mathematische Logik Gebrauch machen muß. - Dieses Buch ist kein Lehrbuch, sondern es weist Irrtümer und Unkenntnisse nach, an denen es liegt, daß Lehr- und Fachbücher fehlen, welche die Prinzipen der formalen und mathematischen Logik in korrekter und präziser Weise erfassen, unterscheiden und verständlich machen. In logisch-semantischer Hinsicht wird dieses Buch eine Reihe von Ansichten, die an das Dogma der Gleichsetzung von formaler und mathematischer Logik geknüpft sind, einer kritischen Revision unterziehen. Diese Ansichten betreffen vor allem die Begriffe der logischen Form, der logischen Wahrheit und der Analytizität, die Unterscheidung zwischen generellen und singulären Termini, das Verhältnis zwischen dem Bivalenz-Prinzip und dem Satz vom ausgeschlossenen Dritten sowie die sogenannten Paradoxien der materialen und strikten Implikation.

Das Buch besteht aus zwei Teilen:
I. Analytischer Teil: Analyse logischer Sprachen
II. Synthetischer Teil: Aufbau des logischen Funktionenkalküls aus Elementen der Syllogistik
und wird durch drei Anhänge ergänzt.
(Author portrait)
Michael Wolff, geboren 1942, lehrt seit 1982 als Professor für Philosophie an der Universität Bielefeld. Seine Arbeitsgebiete sind Geschichte und Philosophie der Logik, Geschichte und Philosophie der Wissenschaften und Sozialphilosophie. Zahlreiche Veröffentlichungen.