Der verfassungsrechtliche Mutterschutz. : Ein Beitrag zur Dogmatik der Leistungsgrundrechte am Beispiel des Art. 6 Abs. 4 GG.. Dissertationsschrift (Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft 151) (2003. IV, 342 S. IV, 342 S. 233 mm)

個数:

Der verfassungsrechtliche Mutterschutz. : Ein Beitrag zur Dogmatik der Leistungsgrundrechte am Beispiel des Art. 6 Abs. 4 GG.. Dissertationsschrift (Münsterische Beiträge zur Rechtswissenschaft 151) (2003. IV, 342 S. IV, 342 S. 233 mm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    ウクライナ情勢悪化・新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。詳しくはこちらをご確認ください。
    海外からのお取り寄せの場合、弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。
  • ◆画像の表紙や帯等は実物とは異なる場合があります。
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783428111442

Description


(Text)
Art. 6 Abs. 4 GG (»Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft«) ist das einzige Grundrecht des GG, das explizit ein Recht auf positive Leistungen des Staates normiert. Der Autor stellt die erste Monographie über dieses Leistungsgrundrecht vor und setzt an seinem Beispiel die bislang im Hinblick auf die klassischen Freiheitsgrundrechte geführte Diskussion um grundrechtliche Schutz- und Leistungsrechte fort.

Unter umfassender Auswertung von Rechtsprechung und Literatur behandelt Tobias Aubel nicht nur die wesentlichen Probleme des Art. 6 Abs. 4 GG, sondern er geht auch auf allgemeine grundrechtsdogmatische Fragen ein. Er zeigt u. a. die gleichheitsrechtliche Bedeutung des Art. 6 Abs. 4 GG auf und erörtert das Konkurrenzverhältnis zu Art. 3 Abs. 1 GG. Weiterhin wird das übliche dreistufige Prüfungsprogramm auch für die leistungsrechtlichen Grundrechtsfunktionen nutzbar gemacht. Den Inhalt des verfassungsrechtlichen Anspruchs konkretisiert der Autor unter Anwendung der Wesensgehaltgarantie (Art. 19 Abs. 2 GG) und des Untermaßverbots dahingehend, dass v. a. der Gesetzgeber einen Mindeststandard an Mutterschutz zu gewähren habe. Das geltende Mutterschutzrecht entspricht seiner Auffassung nach im Wesentlichen, aber nicht in allen Belangen diesen Anforderungen.
(Table of content)
Inhaltsübersicht: Einführung und Grundbegriffe - 1. Kapitel: Rechtsnatur und Gewährleistungsfunktionen: 1. Abschnitt: Objektiv-rechtlicher Gewährleistungsgehalt: Vom Programmsatz des Art. 119 Abs. 3 WRV zum bindenden Auftrag an den Gesetzgeber - Art. 6 Abs. 4 GG als Ausdruck einer verfassungsrechtlichen Wertentscheidung - 2. Abschnitt: Subjektiv-rechtlicher Gewährleistungsgehalt: »Echtes« Grundrecht, soziales Grundrecht und subjektiv-öffentliches Recht - Subjektiv-rechtliche Gewährleistungsfunktionen - 2. Kapitel: Einstieg in die Grundrechtsprüfung: 1. Abschnitt: Der Schutzbereich des Art. 6 Abs. 4 GG: Personaler Schutzbereich - Sachlicher Schutzbereich - 2. Abschnitt: Beeinträchtigungen: Adressaten des grundrechtlichen Anspruchs - Beeinträchtigungsformen - 3. Kapitel: Der Inhalt des verfassungsrechtlichen Anspruchs im Lichte seiner Schranken: 1. Abschnitt: Die Schranken des Art. 6 Abs. 4 GG: Kollidierendes Verfassungsrecht - Weitere mögliche verfassungsimmanente Schranken - 2. Abschnitt: Die Schranken-Schranken bei der Schutzfunktion und der Leistungsfunktion im engeren Sinne: Die Grenzen des gesetzgeberischen Gestaltungsermessens und ihre Auswirkungen - Ermittlung des verfassungsrechtlich gebotenen Minimums an Mutterschutz - Zusammenfassung - Literaturverzeichnis - Sachwortverzeichnis