Zwischen Gotteshaus und Taverne : Öffentliche Räume in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Tagungsbd. (Norm und Struktur Bd.21) (2., überarb. Aufl. 2008. 481 S. m. 45 Abb. 24 cm)

個数:

Zwischen Gotteshaus und Taverne : Öffentliche Räume in Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Tagungsbd. (Norm und Struktur Bd.21) (2., überarb. Aufl. 2008. 481 S. m. 45 Abb. 24 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    各国での新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。
    弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。

  • ページ数 496 S., 45 s/w Abb.
  • 商品コード 9783412132033

Description


(Text)
"Öffentlichkeit" war im alten Europa ganz anders strukturiert als in der Moderne. Trotz der frühneuzeitlichen Medienrevolution blieb sie an ganz konkrete Räume der Interaktion und Kommunikation gebunden. Gotteshaus und Taverne bildeten die Eckpfeiler dieser öffentlichen Räume, wo politisiert, Verträge abgeschlossen, religiöse Dispute ausgefochten und soziale Rangordnungen festgelegt und verteidigt wurden. Die Beiträge dieses Bandes wurden von ausgewiesenen Experten geschrieben und zeichnen das Profil von Wirtshäusern und Kirchen, aber auch von Rathäusern und städtischen Plätzen als öffentlicher Räume nach. Sie ermöglichen so interessante historische Einblicke und Vergleiche. Aus historischer, volkskundlicher und kunstgeschichtlicher Perspektive fragen sie danach, wie die jeweiligen Räume - z. B. geschlechtsspezifisch - wahrgenommen, genutzt und gestaltet wurden und welche strukturierenden Wirkungen von diesen Räumen ausgehen konnten. Am Beispiel des "Hauses" wird überdies deutlich, wie problematisch die Grenzziehung zwischen "öffentlich" und "privat" für jene Epoche ist.
(Author portrait)
Susanne Rau ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Sonderforschungsbereich "Institutionalität und Geschichtlichkeit" an der TU Dresden.Gerd Schwerhoff ist Professor für Geschichte der Frühen Neuzeit an der TU Dresden.