Kunstfälschers Handbuch (3. Aufl. 2011. 206 S. m. Abb. im Text  u. 53 Farbabb. auf Taf. 24,5 cm)

個数:
  • ポイントキャンペーン

Kunstfälschers Handbuch (3. Aufl. 2011. 206 S. m. Abb. im Text u. 53 Farbabb. auf Taf. 24,5 cm)

  • ウェブストア価格 ¥4,940(本体¥4,491)
  • DUMONT BUCHVERLAG(2011発売)
  • 外貨定価 EUR 24.95
  • ウェブストア限定 全点ポイント5倍キャンペーン(6/24~6/28)※店舗受取はキャンペーン対象外※
  • ポイント 220pt
  • 提携先の海外書籍取次会社に在庫がございます。通常約3週間で発送いたします。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合が若干ございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 【重要:入荷遅延について】
    ウクライナ情勢悪化・新型コロナウィルス感染拡大により、洋書・洋古書の入荷が不安定になっています。詳しくはこちらをご確認ください。
    海外からのお取り寄せの場合、弊社サイト内で表示している標準的な納期よりもお届けまでに日数がかかる見込みでございます。
    申し訳ございませんが、あらかじめご了承くださいますようお願い申し上げます。
  • ◆画像の表紙や帯等は実物とは異なる場合があります。
  • 製本 Hardcover:ハードカバー版
  • 商品コード 9783832172954

Description


(Text)
Unterricht" bei einem Meister seines Fachs: Der Brite Eric Hebborn gilt als der genialste Kunstfälscher des 20. Jahrhunderts. Mehr als zwanzig Jahre lang führte er die Expertenwelt hinters Licht. Renommierte Auktionshäuser und große Museen in aller Welt haben alte Meister" aus Hebborns Werkstatt erworben, und noch heute, Jahre nach seiner Entlarvung, herrscht Unklarheit über die Echtheit so mancher Arbeit.
In diesem Band enthüllt der Meisterfälscher die Geheimnisse seines Erfolges: einerseits ein immenses Wissen im handwerklich-technischen Bereich, das er hier freigebig mitteilt Informationen zu Bildgründen und Bindemitteln, Pigmenten und Tuschen, Federn und Signaturen andererseits die profunde Kenntnis der großen Maler und Zeichner der Vergangenheit. Daneben bietet Hebborn schlitzohrige Überlegungen zum Wesen der Kunst und des Kunstmarkts, zu Wahrheit und Werten, Experten und Expertisen, Händlern und Sammlern.
(Author portrait)
Eric Hebborn, geb. 1934, studierte nach einem angemessen unmöglichen Start - mit acht Jahren setzte er seine Schule in Brand und wanderte in die Besserungsanstalt - an der Royal Academy. 1959 wurde er Stipendiat in Rom und kam während seiner Zeit an der British School mit der internationalen Kunstwelt in Kontakt. Da Hebborns Zeichentalent und sein figurativer Stil bei den Kunstkritikern keine Resonanz fanden, verlegte er sich auf das Fälschen von Zeichnungen alter Meister - mit bestem Erfolg: Zwanzig Jahre lang führte er Experten hinters Licht, Hebborns zierten bedeutende Sammlungen, und noch heute, Jahre nach seiner Entlarvung, herrscht Unklarheit über die Echtheit mancher Arbeit. Kurz nachdem die italienische Ausgabe des 'Kunstfälschers' erschienen war, kam Hebborn im Jahr 1996 unter mysteriösen Umständen in Rom zu Tode.