Wahlerwandel und Wechselwahl (Studien Zur Politikwissenschaft) (2003)

Wahlerwandel und Wechselwahl (Studien Zur Politikwissenschaft) (2003)

  • ただいまウェブストアではご注文を受け付けておりません。 ⇒古書を探す
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版/ページ数 362 p.
  • 言語 GER
  • 商品コード 9783531140667
  • DDC分類 320

Full Description


In zahlreichen westlichen Demokratien erodieren langfristige Parteibindungen. Diesem Prozess werden gravierende Folgen fur das politische Geschehen zugeschrieben. Der vorliegende Band geht der Frage nach, inwieweit ein solches Dealignment die Wechselwahl verandert: Wechseln infolge dieses Prozesses zwangslaufig mehr Wahler die Partei? Werden die Wechselwahler politisch zusehends kompetenter? Die international vergleichende Analyse am Beispiel der USA, Grossbritanniens und der Bundesrepublik Deutschland zeigt, dass die politische Kompetenz der Wechselwahler - verglichen mit jener der Stammwahler - unverandert bleibt. Die Wechselrate steigt in den beiden europaischen Demokratien etwas an, nicht jedoch in den USA. Ein Dealignment verandert somit nicht zwangslaufig, sondern nur unter bestimmten Bedingungen das Wechselwahlverhalten. Die verbreiteten Vermutungen uber zwangslaufige Folgen eines Dealignments scheitern, da sie von zu einfachen Annahmen uber das individuelle Wahlverhalten ausgehen.

Contents

Einleitung - Wechselwahler im demokratischen Wettbewerb - Dealignment und Wechselwahl: Theoretische Analyse - Zur Messung der Wechselwahl - Dealignment und Wechselwahl: Empirische Befunde auf der Aggregatebene - Die Bestimmungsgrunde der Wechselwahl im Michigan-Modell: Empirische Befunde auf der Individualebene - Dealignment und Wechselwahl: Empirische Befunde zur Prognosegute des Parteibindungsmodells - Anhang - Literaturverzeichnis