London und der Klassizismus in der Musik : Die Idee der 'absoluten Musik' und Muzio Clementis Klavierwerk (2002. 384 S. 23 cm)

London und der Klassizismus in der Musik : Die Idee der 'absoluten Musik' und Muzio Clementis Klavierwerk (2002. 384 S. 23 cm)

  • ただいまウェブストアではご注文を受け付けておりません。 ⇒古書を探す
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版/ページ数 300 p.
  • 商品コード 9783476009760

Description


(Text)
Instrumentalmusik, die ohne weiteren Inhalt für sich selbst steht: Diese vor 1750 undenkbare Idee wurde - so scheint es - erstmals von Haydn, Mozart und Beethoven umgesetzt und später von Richard Wagner und Eduard Hanslick in die Formeln von der "absoluten" Musik und den "tönend bewegten Formen" gegossen. Die historischen Sachverhalte sind - wie so oft - weit komplizierter: Das Paradigma einer autonomen, nur auf sich selbst bezogenen Musik findet sich in der britischen Theorie schon vor 1780, und in Muzio Clementis reifen Klaviersonaten ist das Verfahren einer motivisch-thematischen Vereinheitlichung ab etwa 1790 ins Extreme geführt, die Beethovens spätere Versuche an Konsequenz zum Teil noch übertreffen. In einer Verknüpfung mentalitäts-, ästhetik- und kompositionsgeschichtlicher Ansätze geht es in diesem Buch aber auch um wirtschaftliche Voraussetzungen des Musikmarkts und klassizistische Kunsttheorie in London, um deren Einfluss auf einen Musiker wie Haydn sowie um die Frage, wie diese revolutionären Ideen den Weg auf den Kontinent finden konnten. Ein neuer Blick auf das enge Wechselverhältnis von Musikästhetik und Kompositionspraxis um 1800 räumt so mit Vorurteilen auf, deren deutschnationaler Ursprung kaum noch wahrgenommen wird: Die "Wiener Klassiker" sind ohne Zweifel herausragende Komponisten, waren aber im europäischen Kontext weit weniger isoliert als bisher angenommen. Und erst die in London, der musikalischen Hauptstadt des 18. Jahrhunderts, erprobten neuen Mechanismen musikalischer Öffentlichkeit erlaubten die europaweite Durchsetzung unseres Begriffs "klassischer" Musik.
(Author portrait)
Anselm Gerhard, geboren 1958 in Heidelberg, seit 1994 Direktor des Instituts für Musikwissenschaft an der Universität Bern, ist einer der international führenden Verdi-Forscher; 2009 wurde er mit der Dent Medal der Royal Musical Association (London) ausgezeichnet. Er bietet hier aufgrund neuester Forschungsergebnisse einen konzisen Überblick über Leben und Werk Giuseppe Verdis.