Die Konstruktion des medialen Dopingdiskurses : Stuktur und Strategie. Diss. Mit e. Geleitw. v. Peter Voigt (DUV Sozialwissenschaft) (2002. X, 163 S. m. 34 Abb. 21 cm)

個数:

Die Konstruktion des medialen Dopingdiskurses : Stuktur und Strategie. Diss. Mit e. Geleitw. v. Peter Voigt (DUV Sozialwissenschaft) (2002. X, 163 S. m. 34 Abb. 21 cm)

  • 在庫がございません。海外の書籍取次会社を通じて出版社等からお取り寄せいたします。
    通常6~9週間ほどで発送の見込みですが、商品によってはさらに時間がかかることもございます。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合がございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 製本 Paperback:紙装版/ペーパーバック版
  • 商品コード 9783824445042

Description


(Text)
Doping im Sport wird seit vielen Jahren regelmäßig in den Medien, in der Öffentlichkeit und in der Wissenschaft diskutiert. Die Anwendung von verbotenen Substanzen, Mitteln und Methoden zur Leistungssteigerung ist geächtet und dennoch reißen die Meldungen über gedopte Sportler nicht ab. Das Phänomen scheint zur Welt des Hochleistungsports zu gehören.Malte Philipp untersucht, wie Mediendiskurse zur Dopingproblematik entstehen, wie sie gesteuert werden, auf welche Ereignisse und Personen sie sich beziehen und wie sie wirken. Er integriert soziologische und ökonomische Erklärungsversuche sowie medienwissenschaftliche Theorien zu einem eigenen Konzept, den "new frames", das seine Arbeit theoretisch begründet. Im empirischen Teil untersucht er den printmedialen Dopingdiskurs im Rahmen einer Inhaltsanalyse. Der Autor zeigt, dass die Öffentlichkeit ein realistischeres Bild über Doping erhält, als es die üblichen "Expertenstatements" erwarten lassen. Moralische und ethische Argumente haben in der Diskussion weniger Gewicht als Sachlichkeit und Pragmatismus und der mediale Diskurs widerspricht den meisten gängigen Hypothesen vom "Untergang des Sports durch Doping" oder der "Kommerzialisierungshypothese".