Fingerkraut und Feenhandschuh : Ein literarisches Gartentagebuch (7. Aufl. 2002. 160 S. Mit Fotografien. 235 mm)

個数:

Fingerkraut und Feenhandschuh : Ein literarisches Gartentagebuch (7. Aufl. 2002. 160 S. Mit Fotografien. 235 mm)

  • 提携先の海外書籍取次会社に在庫がございます。通常約3週間で発送いたします。
    重要ご説明事項
    1. 納期遅延や、ご入手不能となる場合が若干ございます。
    2. 複数冊ご注文の場合、分割発送となる場合がございます。
    3. 美品のご指定は承りかねます。
  • 製本 Hardcover:ハードカバー版
  • 商品コード 9783351028619

Description


(Short description)
Die Autorin erzählt von den Erfahrungen, die sie mit ihrem Garten gemacht hat: von Glücksmomenten und Fehlschlägen, von Begehrlichkeiten und Entdeckungen; wie sie sich dabei ertappt, Suchtverhalten an den Tag zu legen, wenn es gilt, Sämereien und Setzlinge aufzuspüren, wie sie lernt, Schädlinge zu überlisten, und wie sie Gärtnerschrullen entwickelt. Nicht zuletzt teilt sie beiläufig Wissenswertes über Pflanzen mit und gibt Ratschläge, die jeder Gartenliebhaber schätzen wird. Das Buch ist bebildert mit Aufnahmen aus Barbara Frischmuths Garten in Altaussee im Salzkammergut.
(Text)
Von Trughirschen, Scheinlilien und dänischen Königinnen: ein literarisches Sinnenfest für Gartenliebhaber

Der Garten um Barbara Frischmuths Haus schmiegt sich so selbstverständlich an den Hang, daß seine üppigen Ansichten und liebenswürdigen Details nicht daran denken lassen, welch harte Arbeit es bedeutete, dem Garten das Gartensein schmackhaft zu machen. Fröste und Hitzeperioden, Käfer und Schnecken haben sie vor allem eines gelehrt: Geduld und Respekt vor der Natur. "Solange man glaubt, man würde einen Garten ,schaffen', ist man weder wirklich bei sich noch beim Garten. Es kann höchstens darum gehen, ihn in Erscheinung zu locken. Von einem bestimmten Zeitpunkt an ist die Stimme des Gartens, sein forderndes Gedeihen, gar nicht mehr zum Verstummen zu bringen. Nicht der Gärtner ist es, der der Natur einen Garten abgetrotzt hat, sondern der Garten hat sich einen Gärtner gefunden, der an seinem Zustandekommen leidenschaftlich interessiert ist." Zu den größten gärtnerischen Tugenden gehört denn auch, die Vorschläge, die der Garten selbst macht, genau anzusehen und den einen oder anderen anzunehmen. Mit Esprit, Leidenschaft und Selbstironie erzählt Barbara Frischmuth von den Erfahrungen, die sie mit ihrem Garten gemacht hat: von Glücksmomenten und Fehlschlägen, von Begehrlichkeiten und Entdeckungen; wie sie sich dabei ertappt, Suchtverhalten an den Tag zu legen, wenn es gilt, Sämereien und Setzlinge aufzuspüren, wie sie lernt, Schädlinge zu überlisten, und wie sie Gärtnerschrullen entwickelt. Nicht zuletzt teilt sie beiläufig Wissenswertes über Pflanzen mit und gibt Ratschläge, die jeder Gartenliebhaber schätzen wird. Das Buch ist reich bebildert mit Aufnahmen aus Barbara Frischmuths Garten in Altaussee im Salzkammergut.
(Review)
" Viele Pflanzenfreunde werden bei der Lektüre der Erlebnisse und der (teilweise bitteren) Erfahrungen der Autorin verständnisvoll mit dem Kopf nicken oder auch lächeln. Naturbeobachtungen und nicht zuletzt auch viele praktische Tips gestalten das Buch sehr abwechslungsreich. Stimmungsvolle Farbfotos aus Frischmuths Garten runden den sehr persönlich geschriebenen Text ab." ekz Bibliothekenservice
(Author portrait)
Frischmuth, Barbara
Barbara Frischmuth, 1941 in Altaussee (Steiermark) geboren, studierte Türkisch, Ungarisch und Orientalistik und ist seitdem freie Schriftstellerin. Seit einigen Jahren lebt sie wieder in Altaussee. Nach ihrem von der Kritik hochgelobten Debüt "Die Klosterschule" und dem Roman "Das Verschwinden des Schattens in der Sonne" wurde sie vor allem mit der zauberhaften und verspielten Sternwieser-Trilogie bekannt, der die Demeter-Trilogie folgte. Neben weiteren Romanen wie "Die Schrift des Freundes", "Die Entschlüsselung", "Der Sommer, in dem Anna verschwunden war", "Vergiss Ägypten" und "Woher wir kommen" veröffentlichte sie u. a. Erzählungen und Essays. Zuletzt erschienen "Der unwiderstehliche Garten", das vierte ihrer literarischen Gartenbücher, und der Roman "Verschüttete Milch".